Startseite | Presse

AdU ist Diskussion um Landkreisfusion leidDo. 10.03.2011

Landkreis (pk). Die Herausforderungen der Unternehmen überwiegen – aller verhaltenen Freude über die nach Einschätzung des Arbeitgeberverbands der Unternehmen im Weserbergland (AdU) positiven Entwicklung der wirtschaftlichen Lage zum Trotz. Das wurde auf der gestrigen Jahreshauptversammlung der AdU im Hause des Rintelner Schaumstoffunternehmens Polyform deutlich.

Mit der Wiederanknüpfung an das laut Ulrich Meyer, dem Vorsitzenden der AdU, gute Wirtschaftsjahr 2008 würden Probleme wie die Verknappung der Ressourcen und damit einhergehende Preissteigerungen, steigende Energiekosten und teilweiser Facharbeitermangel wieder an Relevanz gewinnen.

Sorge bereite Meyer die mangelhafte Bauinvestition, die vor allem im privaten Wohnungsbau „praktisch zum Erliegen gekommen“ sei. Zwar boomten Investitionen im regenerativen Bereich, die allerdings „von uns allen durch kollektiviert umgelegte Strompreiserhöhungen mitbezahlt werden“ würden.

Eine deutliche Kostensteigerung sei zudem bei der Lohnentwicklung zu erwarten. Da bestehe „ohne Zweifel Nachholbedarf“. Doch dahinter stecke auch das „Schreckgespenst der Inflation“. Daher warnt Meyer vor „überzogenen Kostensteigerungen, sei es im Lohn- oder sei es im Steuerbereich“.

Große Schwierigkeiten sieht Meyer im Hinblick auf zunehmende Belegschaften, die rentennah sind, gerade die künftigen 67er. Diese Mitarbeiter müssten ausreichend motiviert und bei gesundheitlichen Einschränkungen ausreichend unterstützt werden, „damit sie ihre Arbeitsleistung auch bis zum Ausscheiden mit 67 erbringen können“.

Von den Verwaltungen in der Region könne indes erwartet werden, dass sie kostenbewusst handeln, eine „Grundvoraussetzung für erfolgreiches Unternehmertum“. Bereits vor drei Jahren habe sich der AdU daher für eine Fusion der Landkreise Schaumburg, Hameln-Pyrmont und Holzminden ausgesprochen – bislang ohne Erfolg. „Wir sind es leid, zu diesen Endlosthemen, bei denen offensichtlich einzelne Persönlichkeiten mehr daran interessiert sind, Hausmacht-Gesichtspunkte gegeneinander auszuspielen, in der Presse zu kommentieren“, klagte Meyer. Unternehmer handelten „nicht im Rahmen von kommunalen Gebietsgrenzen“. Vielmehr habe der AdU erkannt, das Weserbergland „als tragfähige Marke in das Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen“. Daher setze Ulrich große Hoffnung auf die Weserbergland AG. Der AdU – der Geschäftsführer Dieter Mefus zufolge zwar einer der kleinsten Arbeitgeberverbände Niedersachsens sei, aber ein weiteres Wachstum verzeichne – wählte Meyer erneut zum Vorsitzenden.

Aus dem Vorstand schieden aus: Klaus Frede (Südmersen GmbH), Jochen Kreft (Schuh- und Sporthaus Kreft GmbH) und Jochen Johannink (Stadtsparkasse Bad Pyrmont).

An ihre Stellen rückten nach einer weiteren Wahl Mario Consentino (Tabakwaren Union Barkow GmbH), Dietmar König (BHW Bausparkasse/Postbank), Karl-Wilhelm Steinmann (Steinmann Bau GmbH) und Jens Venemann (Stadtsparkasse Bad Pyrmont).

Quelle: DEWEZET
© 2009 ARBEITGEBERVERBAND DER UNTERNEHMEN IM WESERBERGLAND (AdU) e.V., powered by dev4u® - CMS